aktuelles

Land- und Katzenhüterin(nen) suche ich für 2022 von etwa 25. Oktober bis Ende November.

Liebe Frauen,

in diesem Jahr will das Programm erst nach Lichtmess in die Menschenwelt. Ich habe mir bis jetzt Zeit genommen in die Ebenen zu lauschen um die Informationen zu bekommen, die ich fürs Programm brauche.

 

Es gibt ein Raunen und Flüstern in den Feldern, wir sollen uns vorbereiten, wir brauchen einen sicheren Boden im „Erde Sein“, wir brauchen einen guten Stand, von dem aus wir wirksam in dieser Zeit mitspielen können, das was in die Zeit kommt mitkreieren.

Viele der äußeren Sicherheiten haben sich durch Corona, bzw. allem was damit zusammenhängt, umgekrempelt, aufgelöst, verändert und zum „Alten“ wird kein Weg zurückführen.

 

In dem was sich entwickelt, formt, was sich schon vorbereitet, ist es möglich mitzuwirken, die eigene Kraft einzubringen.

 

Ich höre für mich die Aufgabe, die Grundlagen zu stärken, die ermöglichen ein lebendiges Feld aufzubauen, ein Feld der Korrespondenz und der Direktheit, wie wir es bisher nicht kennen.

 

Dazu gehört zum Beispiel, die aussterbenden Tierarten zu begleiten und zu würdigen, mit ihnen in Kontakt zu sein.

Dazu gehört ein Umgang mit Menschen, Erde, Wesen aller Art, der nicht auf Raubbau, Diebstahl, Nötigungen beruht, dazu gehört das, was ich „ den Weg des All EIN Seins“ nenne, die Verbundenheit mit Sternen, Winden, Tieren, Wesen, Erde..

Dazu gehört die Fähigkeit ohne Gleichgesinnte und Feinde zu leben.

Wir sind eingeladen unser eigenes Lied einzubringen in diese Zeit, in den Klangteppich von Zikaden und Unken und in das Sternenflüstern.

 

Den Weg des All Ein Seins unterweise ich nun das dritte Jahr und es fühlt sich an, als ob die Not Wend igkeit immer greifbarer wird, Jahr für Jahr.

 

In diesem Sinn wird es 2 Seminare mit diesem Titel geben (nach wie vor habe ich das Gefühl es sollte/ könnte eine Schule des All EIN Seins geben, denn das Wissen darum ist noch viel zu wenig in der Zeit).

(Die Seminare: Kubaba – das Lernen des All EIN Seins sind alle unterschiedlich, sie sind weder Wiederholungen noch bauen sie aufeinander auf. Es sind Vertiefungen rund um das Thema, die sich jeweils durch die Zusammensetzung der Teilnehmerinnen und den aktuellen Ahninnenfeldern ergeben, sowie dem Ort und der Zeit in der sie stattfinden).

 

Weiter unterstütze ich den Eigenstand jeder Frau (besonders in „Weisheitskriegerin“), die Verbindung zu den Ahninnen (Ahninnenzeit, Verbindungen stärken) und den direkten Kontakt zur Erde, deren Teil wir sind (Erde Sein).

Ein großes Anliegen sind mir die nichtpolaren Felder, auch sie werden in jedem Seminar genährt, unterstützt, ausgebreitet.

 

Ich lausche weiter in die Ebenen und in die Erde, das hat mit der Wilden Jagd Zeit nicht aufgehört, es ist soviel an Stimmen und Bewegung, sie sind zu hören durch die Vögel und den Bach, die Sterne flüstern.

Es kommt im Brustraum an, tiefe Trauer, umfassende Liebe, große Zärtlichkeit, es schwingt Räume an, unbekannte Gefühle, nie gekannte Vernetzungen.

Tierarten sterben aus, wie begleiten wir sie, wie würdigen wir sie- das beschäftigt mich und wird in die Seminare einfließen. Wenn wir mit dem Fakt des Artensterbens direkt in Kontakt gehen, mit den Wesen selber, dann kann die Energie fließen, daraus entsteht Verbundenheit und Glück in der Trauer. Das ist mein Begehren.

 

Das Einnehmen unsrer Rolle als Mensch (der Tierart Mensch) ist ein Teil dessen was nahegelegt, um was gebeten wird. Gern stelle ich mich zur Verfügung dem nachzugehen.

 

Ich bin gespannt ob die Seminare in diesem Jahr in Präsenz stattfinden und werde außerdem auch Wochenendseminare online, also per Mail anbieten.

Ich hatte den Eindruck, dass in den online- Seminaren, durch die Distanz zwischen uns Menschenfrauen, andere Räume entstanden sind und andere Ahninnen angesprochen waren. Ich möchte mit diesen Feldern und Ahninnen gern weiter arbeiten. Zusätzlich zu den Präsenz- Seminaren.

Im letzten Jahr fanden nur die 2 Wochenendseminare im November in Präsenz statt, es war eine große Freude mal wieder mit echten Menschenfrauen zu arbeiten , zusammen zu essen und zu lachen. Die Seminare waren intensiv und haben eine andere Schicht berührt, es war ein unmittelbarer, direkter Kontakt mit Pflanzen, Wesen, Erde, da gibt es ganz neue Bewegungen.

 

 

Noch was:

Ich werde immer wieder gefragt, wie ich mit dem Irrsinn um Corona umgehe:

Ich gebe keine Energie in diese aufgewühlten Felder.

Das heißt, dass ich meine Energie ins große lebendige Feld richte um mich dort zu vernetzen, und aus diesem Boden auch die Impulse zur Handlung aufnehmen würde, falls eine Handlung stimmig wäre.

Das heißt auch, dass ich mich nicht damit befasse, wogegen ich bin, sondern meine Fähigkeiten und Energien dafür einsetze was ich in der Welt haben will. Das tue ich ob mit oder ohne Pandemie, das stärkt die Felder und Wesen und mich auch.

 

Weiterhin gilt:

Ich mache Beratungen und astrologische Besprechungen nun auch von Portugal aus!

 

Beratungstermine :
Für alle die Beratung oder Horoskopbesprechungen wünschen können Termine vereinbart werden:

bitte eine e-mail an mich schicken, oder meldet Euch per Post:
Rita Hagelstange, poste restante, P- 7630-536 São Martinho das Amoreiras/Portugal
oder per sms:  01511 6819682

 

 

Sollte es Gruppen geben, die unter Anleitung schamanisch arbeiten wollen, auch in Österreich oder der Schweiz: bitte anfragen!